Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Veranstaltungen / Kunst und Bier 

"Kunst und Bier" - live dabei sein, wenn Kunst entsteht

Internationaler als sonst ist das Symposium „Kunst und Bier“ in Andechs in diesem Jahr besetzt. Vom 21. bis 28. August findet es am Heiligen Berg Bayerns statt.

Künstler mit viel Gefühl für gar nicht so grobes Werkzeug: Reinhard Osiander bei seiner Arbeit an der Schäfflertanzgruppe 2017 (Foto: Hubert Huber)

Katrin Hubl aus dem fränkischen Oerlenbach und Volker Steigemann aus Kanada realisieren Ende August innerhalb einer Woche ihre Entwürfe auf der Skulpturenwiese unterhalb des Andechser Bräustüberls. Für den leider kurzfristig erkrankten Hayk Tokmajyan aus Armenien rückt Sabine Boczkowski-Sigges in das diesjährige Symposium nach.

Täglich von 10 bis 17 Uhr können die Besucherinnen und Besucher des Heiligen Berges der Künstlerin und den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Die Jurysitzung am 26. Januar hatte unter einer Vielzahl von Bewerbungen von Künstlern aus Europa und Übersee zu wählen.
 

Teilnehmer am Symposium 2018 und ihre Entwürfe

„Hopfenzapfen“ von Katrin Hubl

Katrin Hubl aus dem fränkischen Oerlenbach hat die Jury mit der Skulptur „Hopfenzapfen“ überzeugt. Die Skulptur wird aus einem massiven Eichenstamm gearbeitet. Blätter und Zapfen vom Hopfen sind räumlich zueinander angeordnet und werden ganz groß dargestellt.

So kommt die (Formen-) Schönheit der Details in der Natur zum Ausdruck. Ein oder mehrere Durchbrüche werden die Leichtigkeit der Blätter und Zapfen betonen.

„Bierblumen-Wirbel“ von Volker Steigemann

Volker Steigemann, geboren in Seefeld/Oberalting, ganz in der Nähe des Heiligen Berges wird mit Kettensäge, Winkelschleifer, Axt, Schlegel und Schnitzeisen einen "Bierblumen-Wirbel" gestalten. Seine Skulptur beginnt mit dem Fundament in der Form eines hölzernen Bierfasses. Daraus sprießen aufrecht stehende Gerstenhalme, die in sich verschlungen in den Himmel wachsen. Die beiden Blattspreiten geben der Skulptur eine teilweise geschlossene Komposition, die sich nach oben hin öffnet und die gebogenen Ähren der Sommergerste sichtbar machen.

„I mog Di“ von Sabine Boczkowski-Sigges

Für den leider kurzfristig erkrankten Hayk Tokmajyan aus Armenien rückt Sabine Boczkowski-Sigges in das diesjährige Symposium nach. Es ist nach 2013 ihre zweite Teilnahme bei Kunst und Bier.

Sabine Boczkowski-Sigges ist seit 1987 in ihrem eigenen Atelier tätig. Sie lebt in Norderstapel (Schleswig-Holstein) und arbeitet deutschlandweit als Künstlerin und Stylistin. Über ihren Entwurf "I mog Di" (Eiche bemalt) schreibt sie: "Wenn wir die Gesellschaft und die Kriege auf unsere Erde sehen, könnte ein „I mog Di“ schon sehr hilfreich sein. Wer andere mag, mag auch sich!"

Kinderprogramm der Gemeinde Andechs

Seit einigen Jahren veranstalten die Künstler an einem Tag ein Ferienprogramm mit Kindern im Alter zwischen 7 und 11 Jahren.

Symposium Kunst und Bier

Den Wettbewerb für Künstlerinnen und Künstler gibt es seit 2002. 2018 ist das Kloster Andechs zum ersten Mal Veranstalter des Symposiums, das über 15 Jahre von der Georg Zentgraf-Stiftung getragen wurde. Eingeladen werden Künstler, die sich am öffentlichen Wettbewerb beteiligen und von der Jury ausgewählt werden. Die Gewinner werden nach Andechs eingeladen und fertigen auf dem Maibaum-Platz unterhalb des Klosters ihre Kunstwerke. Die entstandenen Kunstwerke sind Eigentum der Künstler. Diese stellen die Kunstwerke für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren für die Ausstellung im Kloster- und Gemeindegebiet zur Verfügung. Die Besucherinnen und Besucher des Heiligen Berges können dann bis zum 28. August 2018 den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen und so die Entstehung der Kunstwerke verfolgen.