Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Kirche & Kloster / Wallfahrtskirche / Innenraum / Seitenkapellen / Schmerzhafte Kapelle 

SCHMERZHAFTE KAPELLE – ORFF-GRABLEGE

Die Schmerzhafte Kapelle trägt ihren Namen aufgrund der großen Holzpietà an der Stirnseite der Kapelle. Sie zeigt den toten Christus in den Armen seiner Mutter Maria.

Im Laufe der Zeit ist die Schmerzhafte Kapelle ganz unterschiedlich genutzt worden. Die Schmerzhafte Kapelle ist mit frühbarockem Wessobrunner Stuck am Gewölbe aus der Zeit um 1670 ausgestattet.

Die Schmerzhafte Kapelle war Ende des 15. Jahrhunderts ursprünglich als Grablege der Hesseloher zu Pähl genutzt worden und der heiligen Katharina von Alexandrien geweiht.
Die Holzpietà stammt wohl aus dem späten 17. Jahrhundert. Sie ist eine der zahlreichen, durch den Weilheimer Bildhauer Hans Krumper initiierten plastischen Nachbildungen der „Beweinung Christi“ des flämischen Malers Willem Key.

Im Glasschrank, der in der der Südwand der Kapelle eingelassen ist, sind vier Büstenreliquiare des heiligen Benedikt, der heiligen Scholastika, von Papst Gregor dem Großen und Papst Leo IX. aus dem frühen 18. jahrhundert ZU sehen. Sie stammen eventuell aus der Ausstattung des Vorgänger des jetzigen Hochaltars.

In der Kapelle sind Prinz Heinrich von Bayern (+ 1958) und der weltbekannte bayerische Komponist Carl Orff (+1982) beigesetzt. Am Eingang zur Kapelle erinnert ein Epitaph an den 1640 verstorbenen Andechser Abt Michael Einslin.

Unsere Kunstführer finden Sie auch im Andechser Klosterladen

Großer Kunstführer,
2. Auflage 2005
Kloster Andechs
ca. 96 Seiten, ca. 70 Farbabbildungen, 17 x 24 cm, Hardcover
Kleiner Kunstführer,
13. völlig neu bearbeitete Auflage 2005
Kloster Andechs
ca. 36 Seiten, ca. 24 Farbabbildungen, 12 x 17 cm

GESCHICHTE DES KLOSTERS

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Klosters Andechs mehr

ANDECHSER ORGEL

Hier erfahren Sie mehr über die Orgel in der Walfahrtskirche mehr