Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Brauerei / Bier-Glossar 

GLOSSAR

Andechser Bierspezialitäten sind Teil einer langen und erfolgreichen benediktinischen Brautradition. Sie erschließt eine ganz eigene und faszinierende Welt. Damit Sie sich in ihr gut zurecht finden, haben wir die wichtigsten Begriffe hier für Sie zum navigieren.

Bitterstoffe

Die Bitterstoffe sind im Hopfen enthalten. Sie verleihen dem Bier das typische herbe Aroma.

Braugerste

Die Braugerste ist der wichtigste Rohstoff für das Bier.

Seit Bestehen des Reinheitsgebotes (1516) darf in Bayern nur noch Gerste zur Herstellung von Malz verwendet werden. Für das Brauen von Weißbier wird jedoch Weizenmalz benötigt. (Weizen stand nicht im Reinheitsgebot, da das Weißbierbrauen damals in Bayern ein Staatsmonopol war).


Als Braugerste wird zweizeilig nickende Sommergerste wegen ihres niedrigen Eiweißgehaltes bevorzugt. Die Qualität wird bestimmt durch: Geruch, Größe und Form der Körner sowie nach der Qualität der Spelzen und des inneren Kornkörpers. Wichtig sind auch die Keimfähigkeit und der Anteil der Inhaltsstoffe.
Die Körner müssen - bevor sie „verbraut“ werden können – durch Weichen, Keimen und Darren in Malz umgewandelt, "vermälzt" werden.

Brauwasser

Für das Brauen ist eine einwandfreie und gleichbleibende Qualität des Wassers besonders wichtig.


Es muss geschmacklich neutral, geruchlos und frei von Mikroorganismen sein. Der Gehalt an Salzen, vor allem an Calcium- und Magnesiumsalzen, sind mit verantwortlich für den Geschmack des Bieres.

Darren

Beim Darren - auf der "Darre" - wird der Keimprozess des "Grünmalzes" mittels Hitzezufuhr gestoppt. Bei diesem Trocknen und Rösten entstehen für die Würze des Bieres wichtige Geschmacksstoffe. Der Hitzegrad bestimmt die Farbe des Malzes und damit auch des Bieres: je heißer desto dunkler.

Fastenbier

Fastenbier ist ein besonders kräftiges nahrhaftes Bier, das früher während der Fastenzeit getrunken wurde. Es wurde auch "flüssiges Brot" genannt.
In der Klosterbrauerei Andechs ist dies die Biersorte "Andechser Doppelbock Dunkel".

Gärbottich

Im Gärbottich findet die Gärung statt.

Gärkeller

Im Gärkeller findet die Hauptgärung statt. Die der Würze zugesetzte Hefe wandelt den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure um. Die idealen Temperaturen für diesen Vorgang liegen zwischen 4° und 20°C. Die Hauptgärung dauert je nach Bierart etwa zwei bis neun Tage.

Gärung

Gärung ist der Vorgang im Gärbottich, bei dem die der Würze zugesetzte Hefe den Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Aromastoffe umwandelt.

Grünmalz

Aus dem Braugetreide wird durch Weichen und Keimen Grünmalz, das dann auf der Darre getrocknet und geröstet wird.

Hauptgärung

Bei der Hauptgärung, die im Gärkeller stattfindet, wandeln die Hefen Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure um.

Einträge 11 bis 20 von 54


Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotostrecke zu starten.