Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Veranstaltungen / Tag des offenen Denkmals 

TAG DES OFFENEN DENKMALS 2017

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 steht unter dem Motto »Macht und Pracht«. Unter dieser Überschrift beteiligt sich auch das Kloster Andechs.

Alte Bibliothek im Fürstentrakt des Klosters
(Foto: Tom Schmid)

Alle Angebote für Führungen und Besichtigungen am 10. September finden sich als pdf zum Download hier auf der Homepage.  Wir bitten um Verständnis, dass wir bei ungünstiger Witterung kurzfristig Programmänderungen vornehmen müssen.

Architektur und Kunst drücken seit jeher den Wunsch aus, Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche abzubilden. Dies geschieht durch Form- und Materialwahl, den Einsatz von Technik und Technologien, die Art der künstlerischen Ausgestaltung mit Farben, Motiven und Ornamentik, den gewählten Bauplatz und die Qualität der eingebundenen Baumeister, Architekten, Künstler und Handwerker.

Vieles davon nehmen wir als vollkommen selbstverständlich wahr, einfach weil wir unser baukulturelles Erbe als gegeben annehmen. Der Tag des offenen Denkmals 2017 möchte deshalb dazu anregen, sich mit Architektur und Kunst einmal bewusster auseinanderzusetzen. Jedes Denkmal erzählt uns über die sozialen und kulturellen Verhältnisse der Zeit seiner Entstehung und Nutzung.

Motto 2017: "Macht und Pracht"

Doch sind wir tatsächlich heute noch in der Lage, die Denkmale als Geschichtszeugnisse und Informationsquellen im Sinne ihrer Bauzeit richtig zu deuten und ihre Sprache in die unsere zu übersetzen, so dass sie uns auch heute noch ansprechen können? Dabei tun sich spannende und interessante Fragen auf:

  • Welche Botschaften von jeweils herrschenden Machtverhältnissen verbergen sich hinter bestimmten Architekturformen?
  • In dem Zusammenhang drängt sich die spannende Frage auf, ob unser heutiger allgemeiner Bildungskanon und unsere unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründe es uns ermöglichen, diese Botschaften überhaupt zu verstehen und uns darüber auszutauschen? Die bestimmt sehr unterschiedlich ausfallenden Antworten berühren zentral sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft wie Bildung, kultureller Austausch und gegenseitige Beeinflussung, Wohlstand, gesellschaftliche Strukturveränderungen, Identität u. a. m.
  • Was sagt uns der religiöse Bild- und Symbolkanon der künstlerischen Ausgestaltung etwa von Kirchen zum Thema? Welche Formen von Gotteslob und Gottesfurcht lassen sich z. B. an der Gestaltung der Andechser Wallfahrtskirche ablesen und warum? Wie ist der Bezug zum Jahresmotto? Welche Bilder und Zeichen verstehen wir noch selbstverständlich, wie viel zusätzliche Erklärung ist nötig?

Verhältnis von Macht, Raum und Architektur

  • Wie und warum wurden bestimmte Sichtachsen? Welche Macht haben Räume, welchen Raum gibt Architektur der Macht? Das gilt für die Wallfahrtskirche ebenso wie für die Fürstenzimmer mit ihrer so genannten Enfilade.
  • Wie gehen wir mit Architektur aus vergangenen "Machtverhältnissen" heute um? Lässt sie sich uminterpretieren? Wie deutlich muss die Entstehungsgeschichte erhalten bleiben, aber auch erklärt werden? Wie deutlich müssen wir Veränderungen aufzeigen?
  • Was bedeuten Armut und Not für den Denkmalbestand bestimmter Zeiten und Regionen? Wie drückt sich der Mangel in Architektur und Kunst des Alltags aus? Was waren die Ausnahmen?
  • Was wollen Architektur und Kunst aussagen, die sich zu bestimmten Zeiten und in bestimmten Regionen durch bewusste Schlichtheit und Reduktion von Vorherigem und Benachbartem absetzen möchten? Können Architektur und Kunst überhaupt wertneutral sein? Wird Architektur durch den scheinbaren Verzicht auf Pracht weniger mächtig und wirkungsvoll?

Klösterlicher Blickwinkel

  • Wie ist das Motto „Macht und Pracht“ vor dem Hintergrund eines Benediktinerklosters zu verstehen, dessen wichtigster Stiftungszweck die Sorge für das „Heiltum“, die Reliquiensammlung, und die Wallfahrer war?
  • Steht der weltlichen und auch kirchlichen Macht nicht vielmehr ganz bewusst die „Ohn“-Macht des Glaubens gegenüber und was ist darunter zu verstehen?

Alle Führungen und Besichtigungen - Lageplan auf einen Blick

Bildmaterial 1 druckfähig zum Download (Foto: Thomas Schmid)

Bildmaterial 2 druckfähig zum Download (Foto: Thomas Schmid)

Bildmaterial 3 druckfähig zum Download (Foto: Thomas Schmid)

Ansprechpartner

Martin Glaab - Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Straße:Bergstrasse 2
Ort: 82346  Andechs
Telefon:+49 - 8152 376-290
Fax:+49 - 8152 376-450 290
Email:zum Formular
Web:www.andechs.de