Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Service / Neuigkeiten /

NEUIGKEITEN

1. bis 21. Mai: Ausschank unseres naturtrüben Maibocks - exklusiv nur im Bräustüberl

17.04.2017

Gebraut wird der Maibock auf Basis des Bergbock Hell, allerdings wird dieses helle Bockbier im Anschluss an die Lagerung nicht filtriert, sondern naturtrüb direkt an das Bräustüberl geliefert.

Das Andechser Jubiläumsbier zum 500. Geburtstag des Bayerischen Reinheitsgebotes 2016 war der Renner im Bräustüberl. Über 14.000 Halbe des süffigen hellen Bockbieres hatten die Schankkellner zwischen Mai und Juli über den Tresen geschoben. Heuer knüpft die Klosterbrauerei Andechs mit einem unfiltrierten Maibock an diese kleine Erfolgsgeschichte an. Anstich ist im Bräustüberl am 1. Mai um 11 Uhr.

Ein unfiltriertes Bockbier
Eine fast geheimnisvolle und blickdichte Bernsteinfärbung und ein fester feinporiger Schaum machen Lust auf den ersten Schluck Andechser Maibock. Kräftige Malz- und blumig-hopfige Aromanoten verbinden sich in diesem unfiltrierte Bockbier mit leichten Fruchtaromen.

Trotz seiner stattlichen über 16 Gewichtsprozent Stammwürze und knapp 7 Volumenprozent Alkohol ist der Maibock angenehm vollmundig, verbunden mit einem kräftigen, jedoch nicht aufdringlichen Körper. Eine charakterstarke Hopfenbittere macht ihn ebenso unverwechselbar wie die Verbindung mit einer ganz leichten Honigsüße. Beide sorgen für einen weichen und harmonischen Abgang.

Mit dem Andechser Maibock können die Gäste des Bräustüberls wieder ein so genanntes „Zwickelbier“ genießen. Dieses besondere Privileg genossen früher nur die Brauermeister, die das „Zwickelbier“ im Lagerkeller direkt aus den Lagerfässern und –tanks entnehmen konnten, um den Reifegrad des Bieres festzustellen.

Weitere Informationen