Abtei Sankt Bonifaz

Abtei Sankt Bonifaz

Das Kloster Andechs ist das Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs bildet ein Kloster an zwei Orten. Mit seinen Wirtschaftsbetrieben ermöglicht das Kloster Andechs das pastorale, wissenschaftliche und soziale Engagement der Mönche in Sankt Bonifaz.

Mehr über Sankt Bonifaz

Sankt Bonifaz Wappen
Info Sankt Bonifaz Webseite
zur Startseite des Kloster Andechs Webauftritts
zur Webseite der Abtei Sankt Bonifaz
Home / Brauerei / Brauverfahren 

BRAUVERFAHREN

Die Klosterbrauerei Andechs verbindet seit 1455 benediktinische Brautradition mit modernster Brautechnologie.

Unsere althergebrachten Brauverfahren brauchen gegenüber herkömmlichen Brauverfahren viel mehr Zeit und Energie. Aber sie kennzeichnen unsere Qualitätsphilosophie gemäß dem Leitbild der klösterlichen Unternehmen: „Unsere Tradition ist es, fortschrittlich zu sein und unseren Fortschritt verdanken wir einer großen Tradition“.

Auf zwei dieser Verfahren legen wir besonders großen Wert, denn sie stehen exemplarisch für die Andechser Brautradition am Heiligen Berg Bayerns, die wir heute mit Hilfe modernster Brautechnik nach wie vor pflegen.

Mehrfachmaischverfahren

In der Klosterbrauerei Andechs wird beim so genannten Mehrfachmaischverfahren jeweils nur ein Teil der Maische in die Maischbottichpfanne überführt und dort gekocht.

Danach wird sie wieder in die Maischpfanne zurück geleitet und erwärmt dort den Rest der Maische. Dieser Vorgang wird mehrfach wiederholt und sorgt mit für den ausgeprägten malzaromatischen Charakter der Andechser Klosterbiere.

Zweitankverfahren

Zum anderen verwendet die Klosterbrauerei Andechs noch das traditionelle so genannte Zweitankverfahren an. Bei diesem Verfahren bleibt das Jungbier nach Abschluss der Gärung nicht im Gärtank, sondern wird zur Lagerung in einen anderen Tank umgepumpt.

So wird eine Bildung von Schichten mit mehr oder weniger Hefeanteilen vermieden. Das komplett durchgemischte Jungbier kann sich im Laufe der kommenden sechs Wochen dadurch noch besser klären. Unerwünschte Gärungsnebenprodukte werden in dieser Zeit optimal abgebaut.